Waltraud Bleile, Heilerin, heilende Hände, Handauflegen, Hand auflegen, heilen, Energie, Allgäu, Heilkünste, Kräfte, heilende Hände, Energieübertragung, Körper - Geist - Seele, Bekannte Heilerin, Magnetismus,  Heilenergie, Gottes Geschenk, Bodenständige Heilerin, Heilenergieübertragung, Heilen durch Handauflegen, Energie heilt, Heilen mit der Energie Gottes, Energiebehandlung, Krankheiten spielen keine Rolle, Die Kraft zu heilen, Blockaden lösen, Praxis für alternative Heilmethoden
Heilerin Waltraud Bleile - Portal Werdegang Behandlung Praxis Praxis Dankbriefe Bildergalerie Video rundfunk Buch Kontakt Gästebuch Impressum Broschüre Interview
Heilerin Waltraud Bleile - heilende Hände. Bei Waltraud Bleile im Allgäu werden auch schwer Kranke durch Kräfte jenseits menschlicher Heilkünste durch Handauflegen gesund.
Heilerin Waltraud Bleile - YouTube



Briefe
 
Solche Briefe - teils auch mit Arztberichten - bekomme ich sehr oft. Die Originale sind archiviert.
(* Namen wurden zum Schutz der Personen geändert.)

Seite: (1-5)  (6-10)  (11-15)  (16-20)  (21-25)  (26-30)  (31-35)  (36-40)  (41-45)  (46-50)  (51-55)  (56-60)  (61-65)  (66-70)  (71-75)  (76-80)  (81-85)  (86-90)  (91-95)  (96-100)  (101-105)  (106-110)  (111-115)  (116-120)  (121-125)  (126-130)  (131-135)  (136-140)  (141-145)  (146-150)  (151-155)  (156-160)  (161-165)  (166-170)  (171-175)  (176-180)  (181-185)  (186-190)  (191-195)  (196-200)  (201-205)  (206-210)  (211-215)  (216-220)  (221-225)  (226-229) 

Dr. med. Hans Jochen Arzt für Orthopädie,Chirugie Arzt der Berufsgenossenschaft
ÄRZTLICHES ATTEST

Betrifft: Frau A. Hummel

Frau Hummel ist seit Jahren in meiner Behandlung wegen Hüft- und Wirbelsäulenbeschwerden. Am re. Hüftgelenk wurde eine Hüftendoprothese implantiert. Darüberhinaus kommt es immer wieder zu akuten und z.T. länger anhaltenden extrem starken Schmerzen im Bereich der unteren LWS aber auch der Hüftgelenke. Die Beschwerden sprechen nur teilweise auf nicht steriodale Antirheumatika, sowie Cortison an. Bisweilen gehen die akuten Beschwerden mit erhöhten Harnsäurewerten einher, so dass hier auch eine Gicht angenommen werden muss.

Wiederholt konnte ich beobachten, dass die Beschwerden sehr gut und lang anhaltend abklingen wenn Frau Hummel durch ihre Tochter Waltraud Bleile, Heilerin in Wildpoldsried behandelt worden ist. So auch jetzt im Okt. 08.
Sollten die Beschwerden bei Frau Hummel wieder akut auftreten kann ich ihr nur raten, möglichst umgehend sich wieder in die Behandlung ihrer Tochter zu begeben.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. med. H. Jochen

* Fam. Ivanisch berichtet...........*
Liebe Frau Bleile,
Mein Mann hat seit 8 Jahren Parkinson, musste seine Medikamentendosis vor 2 Monate aufgrund der Verschlecherung der Krankheit erhöhen. ( 300 ml. )
Schon nach dem dritten Tag bei Ihnen konnten wir den Unterschied sehen, sein Zittern war weg und er ist richtig aufgeblüht und ein anderer Mensch geworden.
Auch um mich haben Sie sich gekümmert. Ich selbst habe immense Schlafprobleme, ( nur mit einer Maske möglich) und habe in der Nacht maximal 2-3 Stunden geschlafen.Sie haben auch bei mir Ihre Heilungskräfte eingesetzt und ich kann nun endlich wieder länger Schlafen ( 7-8 Std)und auch mein ganzes Wohlbefinden hat sich zum positiven geändert.Ich hatte immer hohen Zucker, habe ich Ihnen aber am Anfang der Behandlung nicht gesagt, da mir das Schlafen wichtiger war.
Liebe Frau Bleile: Auch der Zucker ist heute im Normbereich.Durch ein kurzes Gespräch mit Ihnen nach der Behandlung, sagte ich noch, dass ich mit meinen Augen Probleme hätte.
Spontan behandelten Sie auch noch meine Augen mit, und ich bin einfach nur noch sprachlos.Nach einigen Behandlungen habe ich auch mit den Augen schon einen Erfolg.
Wir haben ein Riesenglück gehabt und per Zufall von Ihnen erfahren. Wir waren gerade in Slowenien als wir die Sendung auf RTL Punkt 12 gesehen haben und dort von Frau Waltraud Bleile eine Reportage gesehen haben.Wir haben den Bericht mit ganz grossen Interesse verfolgt und waren sehr über Ihre Heilungserfolge beeindruckt. Wir waren so überzeugt von Ihrer Kraft und wir mussten Sie kontaktieren und so haben wir sofort nach unserer Rückkehr bei Ihnen angerufen und einen Termin erhalten. Nun sind wir da und merken wie es uns nach jeder Sitzung besser geht.
Wir sind froh, dass wir Sie gefunden haben und Sie uns ein grosses Stück Lebensqualität zurück gegeben haben.
Wir werden Sie nie vergessen, wie Sie meinem Mann und mir geholfen haben.
In ewiger Dankbarkeit
Ihre Franciska und Stefan Ivanisch

* Frau Zehner berichtet............................*
Liebe Frau Bleile,

Ich kam mit starken Rückenschmerzen und vor allem sehr starker Schwindel ( 4 Jahre lang ) und HWS zu Ihnen.
Es ist Ihnen gelungen in 4 Tagen meine Schmerzen extrem zu lindern. seit ich bei Ihnen war liebe Frau Bleile bin ich ein ganz neuer Mensch geworden.
Meine Lebensfreue ist zurückgekehrt, ich sagte zu meinem Mann:
" Diese Frau ist ein wahrer Engel. "
Ich bin sehr stolz Sie kennengelernt zu haben und vor allem bin ich froh, dass Sie mir so gut geholfen haben. Ich werde ihre Heilung bestimmt wieder gerne in Anspruch nehmen, sollte mir irgend etwas fehlen, was ich natürlich nicht hoffe.
Ich wünsche ihnen Liebe Frau Bleile und Ihrer Familie von ganzem Herzen alles, alles Gute.
Sie sind ein wunderbarer Mensch der kranken Leute wie mir sehr geholfen hat.

Ganz liebe Grüsse Ihre Frau
Ingrid Zehner

*Fam. Lindemann berichten *...............
Sehr geehrte Frau Bleile,
meine Hündin erkrankte in den letzten Jahren gleich zweifach: sie bekam einen Tumor an der Pfote, der ständig wuchs und laut der Tierärzte inoperabel war. Dann wurde ihr Zustand noch schlimmer, da sie eine Netzhautablösung bekam und innerhalb kürzester Zeit vollkommen erblindete.
Unser Hund veränderte sich durch die Krankheiten enorm. Sie war vorher ein sehr aktiver und lebensfreudiger Hund, der stundenlange Spaziergänge durch die umliegenden Felder und Wälder genoss.
Durch ihre Blindheit büßte sie einen großen Teil ihrer Lebensqualität ein, sie wurde richtiggehend apathisch und verlor den Anschluss an die Familie. Sie wurde zunehmend orientierungslos und lag den ganzen Tag nur noch an dunklen Orten (wie beispielsweise unter Sträuchern und Büschen oder im Keller). Auch die Spaziergänge mit ihr wurden zur reinsten Tortur: sie stolperte über ihre eigenen Beine, fand sich auf dem Weg nicht mehr zurecht und lief ständig gegen Hindernisse. Selbst unsere Orientierungshilfen, die wir ihr boten, brachten keine Besserung.
Zwischenzeitlich war ihr Zustand so desolat, dass wir- schweren Herzens und verzweifelt- sogar über eine Einschläferung nachgedacht haben, um ihr diese Lage zu ersparen.
In dieser Situation sahen wir eine Sendung auf RTL, durch die wir auf Sie und Ihre Fähigkeiten aufmerksam wurden. Nach einem Anruf bei Ihnen im Allgäu, schöpften wir neue Hoffnung, unserer Hündin doch noch helfen zu können und ihr wenigstens ein bisschen Lebensqualität und Orientierung zurückgeben zu können.
Die Behandlung begann Anfang September und zeigte durchschlagenden Erfolg: bereits nach der ersten Behandlung veränderte sich das Verhalten unserer Hündin. Sie kam zeitweilig aus ihrer Isolation heraus, nahm wieder stärker Kontakt zu den Familienmitgliedern auf und schien ihre Freude an den Spaziergängen zurück zu gewinnen.
Die zweite Behandlung ließ ihren Zustand wieder etwas schlechter werden, was aber Gott sei dank nur vorübergehend war. Denn durch die dritte Behandlung verschwand die Verschlechterung wieder vollkommen und der Hündin ging es zusehends besser.
Sie ist heute schon wieder viel aktiver und wacher, sie beginnt sich wieder für ihre Umwelt zu interessieren und nimmt sie aufmerksam wahr. Viele Eigenschaften unseres Hundes, die sie seit mehr als einem Jahr nicht mehr gezeigt hat, kehren zurück: so klopft sie wieder an die Terassentür, wenn sie eingelassen werden möchte. Sie kann sich im Haus wieder orientieren und findet selbstständig ihren Schlafplatz im Schlafzimmer wieder, den sie seit langem nicht mehr aufgesucht hat.
Besonders gefreut haben wir uns, als vor ein paar Tagen meinem Mann wieder bei der Gartenarbeit „zur Hand ging“ und, wie sie es früher immer gemacht hatte, ihn beim Umgraben des Gartens unterstützte.
Auch bellt sie auf unseren Spaziergängen im Feld wieder mit Freude Heißluftballons am Himmel an, die sich in einer solchen Entfernung befinden, dass sie sie nicht gehört haben kann, sondern gesehen haben muss.
Unsere Hoffnungen, ihr wieder etwas Lebensqualität und Orientierungssinn geben zu können, haben sich in vollem Umfang erfüllt. Es scheint sogar, als würde sie einen Teil ihres Sehvermögens zurück erlangt haben.
Selbst der Tumor an der Pfote bildete sich zurück, obwohl er nach der Entwicklung der Blindheit nur zweite Priorität genoss.
Die gesamte Familie ist einfach nur froh, dass wir bei Ihnen Hilfe gesucht haben und diese auch gefunden haben. Wir wünschen Ihnen für die kommenden Jahre viel Kraft und danken Ihnen von Herzen für ihre Gabe und Ihre Hilfe.

In Dankbarkeit Ihre Familie Lindemann

* Frau Schmidbecher berichtet über Brustkrebs .....*
Sehr geehrte Frau Bleile,

für Ihre Homepage möchten wir kurz unsere Geschichte aufschreiben.

Meine Frau und ich erkrankten im Jahr 2005 beide an Krebs, meine Frau an Brustkrebs, ich an Darmkrebs, im Oktober 2007 wurden bei der Nachuntersuchung Lebermetastasen festgestellt.

Meine Frau hatte Ende 2005 Brust Op mit Entfernung von ca. 25 Lymphknoten. Anschließend Chemo und 37 Bestrahlungen. Danach war Sie aber auch derartig gesundheitlich angeschlagen dass Sie nicht mehr richtig gehen konnte. Die bestrahlte Brust war doppelt so groß wie vorher. Im Dezember 2007 musste die deformierte Brust verkleinert werden, die Brustwarze wurde versetzt. Beim entfernen der Fäden, Ende Dezember, klaffte eine etwa 5 cm lange und sehr tiefe Wunde unten an der Brust auf. Diese offene Stelle wuchs nicht zu. Im Klinikum meinten die Ärzte, das müsse halt von innen zuwachsen, was es aber nicht tat. Ab Mitte Februar 08 waren schon nach kurzer Behandlung bei Ihnen Frau Bleile, erste Erfolge zu sehen, die offene Stelle heilte zügig.
Dafür möchte ich mich bei Ihnen recht herzlich bedanken.

Nun zu meiner Geschichte. * Lebermetastasen *

Op am Dickdarm im November 05 mit Stoma, der dann im Juli 2006 zurückverlegt wurde. Bei dieser Op wurde der rechte Leberlappen entfernt. Verdacht auf Lebermetastasen. Es wurden aber keine gefunden. Bei der Nachuntersuchung im Oktober 2007 war die Leber zu 2/3 mit Metastasen , bis zu ca. 37 mm groß, befallen. Laut Onkologe inoperabel, als chronische Krankheit nicht mehr in den Griff zu bekommen. Ich müsste wohl damit rechnen dass meine Lebenserwartung nicht sehr hoch sei. Ich solle nur noch machen was mir Spaß macht. Mit dieser Aussage wusste ich genau, lange werde ich nach Meinung meiner Ärzte, auch Hausarzt nicht mehr leben. Nach der Chemo waren immer noch 2 über 11 mm große Metastasen im Ultraschall zu sehen. Nach Ihrer Behandlung im April 08 war im Juli 08 nur noch eine von zwei im Ultraschall zu sehen. Ich bin gespannt wie es im August aussehen wird und werde Ihnen dies berichten.
*Übgrigens ich bin wieder Halbmarathon gelaufen und nachdem die Ärzte meinten ich werde wohl nicht mehr allzu lange Leben habe ich mir auch ein Rennrad gekauft und will nun für einen Triathlon trainieren. Ich bin 58 Jahre und gehe davon aus noch lange zu leben.

Auch ich möchte mich bei Ihnen vielmals bedanken uns wünsche dass Sie Ihre Kraft zu heilen noch über lange Zeit einsetzten können.

Ihre Fam. Schmidbecher
 
germanenglisharabic (UAE)
Meine Erfolgsquote ist sehr hoch und ich werde alles was in meiner Macht steht tun, auch Ihnen zu helfen. Impressum | Home   
copyright © 2007-2018 - Waltraud Bleile Heilerin - Maria-Rainer-Str. 14 - 87466 Oy-Mittelberg