Heilerin Waltraud Bleile

Frau Fröhlich berichtet

Bericht über Frau Waltraud Bleile

Sehr geehrte Frau Immoor,
von unseren Nachbarn, der Kontakt zu Ihrer Fotografin hat, haben wir von dem bericht in der „Bild der Frau“ erfahren.
Unser Sohn Julian ist 8 Jahre alt. Seit 3 Jahren ist er an Juvenile idiepatische Arthritis/ enthesitis assoziierte Arthritis erkrankt. (Rheuma im Fuß-besonders schmerzhaft da es sich um Sehnenansatzrheuma handelt- sowie in den Knien, den Hüften, dem Rücken, den Handgelenken und im Kiefergelenk).
Seit 3 Jahren sind wir bei verschiedenen Ärzten, sowie Krankenhäusern von Hamburg bis Bayern in Behandlung, um Julian das Leben etwas leichter zu machen.
Eine Behandlung mit MTX musste abgebrochen werden, da Julian Taubheitsgefühle in den Beinen bekam. An die anderen Nebenwirkungen wie ständige Übelkeit, sowie Schüttelfrost und Übergeben direkt nach der Spritze waren das leidige Übel.
Julian ist sehr eingeschränkt in seinem Leben. Er kann höchstens eine Stunde laufen bzw. gehen, dann bekommt er Schmerzen in den Beinen. Er nimmt häufig nicht am Schulsport teil und Hobbys, wie Fußball spielen sind unmöglich. An manchen Tagen ziehen wir Ihn stehend auf dem Roller zur Schule.
Da unser Umfeld von Julians Krankheit Bescheid weiß, bekommen wir zahlreiche Tipps. Doch dieser war unglaublich.
Ich rief bei Frau Bleile an und schilderte Ihrem Mann unsere Situation. Das Gespräch war schon toll, da Herr Bleile sehr Verständnisvoll war. Da Julian sehr häufig in der Schule fehlt bat ich um einen Termin in den Maiferien. Frau Bleile ist sehr ausgebucht, gab mir aber telefonisch die Zusage und behandelte ihn vor und nach Ihrer normalen Therapie-Zeit.
Wir kamen am Montag (30.04.12) um 8:45 Uhr in Frau Bleiles Praxis. Am Tag vorher hatte Julian starke Knieschmerzen und konnte kaum laufen. Wir sprachenüber Julians Beschwerden und schon legte Frau Bleile Ihre Hände auf die am schlimmsten betroffenen Stellen.
Julian spürte die Wärme und genoss den Zustand.
In den Tagen danach wurde Julian schon lebendiger. Er sprach von komischen Gefühlen in der Hacke. Es tat sich also etwas. Die Schmerzen sind nach einer Woche deutlich zurück gegangen.
Heute ist der erste feuchte Regentag. An solchen Tagen ging es Julian besonders schlecht und heute hat er noch kein Wort über Schmerzen verloren. Er bewegt sich wie ein gesundes Kind. Wir haben noch eine Behandlungswoche vor uns, sind aber von dem jetzigen Zustand schon so begeistert, dass wir es Ihnen unbedingt mitteilen mussten.
Es war ein weiter Weg von Hamburg nach Bad Wörishofen, aber für dieses Ergebnis wären mein Mann und Ich Ihn auch zu Fuß gegangen.
Wir danken Ihnen für diesen sehr hilfreichen Bericht und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.